Hans-Georg Weber:
Ist nicht eben dies Liebe?

'Die Aufarbeitung ... fand ich nicht nur gelungen, sie zeugt auch von einem ... angenehm aufmerksamen Umgang mit dem Text und damit auch dem Autor.'

Claus Eckermann:
Shakespeare

'das Vorabexemplar ist eingetroffen und hat mich - wie unsere bisherige Zusammenarbeit auch - vollkommen überzeugt. Es ist schön, wenn eine langjährige Arbeit (und diese Übersetzung hat mich Jahre gekostet) einen so gelungenen Abschluß erfährt.'

Anna Ohm:
Ich schminke mir gar nichts mehr ab

'Für Ihre einfühlsame Auseinandersetzung und der damit verbundenen Mühe zur Entstehung meines Buches danke ich sehr.'

Gero Siling:

Die 600-Millionen-Welt

Ein demografisches Utopia

Wir befinden uns im Jahr 2200. Die Vereinten Nationen hatten Mitte des 21. Jahrhunderts ein weltweites ›sanftes‹ Geburtenprogramm in Kraft gesetzt, um die Weltbevölkerung auf einen wirklich nachhaltigen Umfang zu verringern. Das vorliegende Werk erklärt, warum und wie es dazu kam.
Etwa 100 Jahre später, also um 2150, war das Ziel erreicht. Seitdem gibt es insgesamt nur noch 600 Millionen Menschen. Das Werk skizziert die Veränderungen, die weitere 50 Jahre danach, also um 2200, in einigen wichtigen Bereichen zu beobachten sind. Bestimmte Aspekte werden am Fallbeispiel Deutschland verdeutlicht.
Die ›Gesundschrumpfung‹ brachte allen Menschen überall auf der Welt enorme Vorteile. Nicht nur in materieller Hinsicht, denn manche, früher in der Massengesellschaft weit verbreitete Verhaltensweisen im täglichen Überlebenskampf des Einzelnen und im Zusammenleben der Völker sind inzwischen verschwunden. Andere, die unter eben jenen Bedingungen mehr und mehr an Bedeutung verloren hatten, erleben dagegen eine neue Blüte.
Angesichts der Anfang des 21. Jahrhunderts herrschenden Realitäten kann eine solche Zukunft allerdings wohl nur als Utopie, als ein demografisches Utopia, beschrieben werden.

Der Autor wurde 1938 in der Nähe von Breslau geboren. Schulzeit in Sachsen, Studium der Biologie in Bonn und Kiel. 1966–1972 Stipendiat bzw. wissenschaftlicher Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für Binnengewässerökologie in Plön mit einem dreijährigen Forschungsaufenthalt (1967–1970) in Brasilien. 1972–2003 Angestellter bzw. Beamter einer deutschen Landesdienststelle für Umweltfragen. 1986–1989 Freistellung vom Landesdienst für die Mitarbeit an einem Projekt der technischen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Brasilien zur Minimierung der Umweltauswirkungen großer Stauseen. Die in diesem Buch behandelte Grundthematik begegnet dem Autor seit vielen Jahrzehnten.
Mit dem Manuskript des vorliegenden Werkes begann er nach seiner Pensionierung. Eine Erkrankung verzögerte die endgültige Fertigstellung jedoch immer wieder. Der Autor ist verheiratet und hat eine Tochter.
1. Auflage 2017. 226 Seiten, Paperback, mehrere Grafiken (s/w und farbig)
ISBN: 978-3-89846-795-7

28,00 EUR

Buch bestellen