Anna Ohm:
Ich schminke mir gar nichts mehr ab

'Für Ihre einfühlsame Auseinandersetzung und der damit verbundenen Mühe zur Entstehung meines Buches danke ich sehr.'

Uwe Wascher:
Der Apfelkönig

'Das Buch ist wirklich ein Hingucker, bin mächtig stolz und habe sofort im "Kreis der Familie" darin gelesen. Ich bedanke mich für die reibungslose, liebevolle Herstellung bei Ihnen und Ihren MitarbeiterInnen.'

Ursula Kanssoh-Gaufer:
Orientalisch kochen - märchenhaft essen!

'Ich kann nur sagen: wir haben uns prompt verstanden, alles ging plötzlich ganz einfach, wie das so ist, wenn etwas "passt". Und ich konnte "mein Buch" so realisieren, wie ich es mir vorgestellt hatte: ein zeitlos schönes Kochbuch.'

Pressestimmen

Zu Hans Siegmar Winter:
Menetekel der verlorenen Seelen

Der zweite Krimi des Kaiserslauterer Kfz-Sachverständigen Hans- Siegmar Winter ist schwere Kost. Dabei fängt es recht unspektakulär an: Da sind die beiden Freunde Lars und Moses, die ihre gemeinsame DDR-Vergangenheit verbindet. Und da ist der (oder dir?) rätselhafte, bedrohliche Dritte im Bunde, dem beide ein Dorn im Auge sind. Es passieren Morde. Und dann kommt eine überraschende Wahrheit ans Licht. Rückblenden und Sprünge zwischen der äußeren Sichtweise auf die beiden Protagonisten und den verwirrenden Gedankenspiralen im Kopf des Antagonisten fordern Konzentration. Gleichzeitig baut der Hobby-Schriftsteller so aber eine düstere, zwielichtige Spannung auf, die den Leser ins hintergründige, fast philosophische Werk hineinzieht.

Die Rheinpfalz. 31. 12. 2008–7. 1. 2009, 07.01.2009